Hintergrundgrafik intersoft consulting services AG
Weiter zum Inhalt
Datenschutzberatung

Transfer Impact Assessment (TIA)

Im internationalen Datenschutz sind wir Ihr Ansprechpartner für die Durchführung des Transfer Impact Assessments.
No anker items found

Ihre Vorteile

Überzeugen Sie sich von den Vorteilen einer Zusammenarbeit.

  • Sichere Datenübermittlung mit Drittstaaten

    Wir gestalten Ihre Datenübermittlung nach den neuen Standardvertragsklauseln (SCC-Module) und sorgen für Risikominimierung in der Auftragsverarbeitung.

  • Rechtssicherheit mit TIA

    Bei Datentransfers in Drittstaaten bieten wir mit der Risikobewertung nach TIA rechtssichere Handlungsempfehlungen für Ihre Unternehmens-Compliance.

  • Hochqualifiziert
    Hochqualifizierte Berater

    Die vielen unterschiedlichen Qualifikationen und Erfahrungen unserer Berater im Datenschutz und IT-Bereich sind in der Branche einzigartig.

Wir unterstützen Sie bei der Durchführung des TIA

Das Transfer Impact Assessment als Vorgabe des Drittlandtransfers

Standardvertragsklauseln sind vertragliche Regelungen, mit denen Datenübermittlungen in unsichere Staaten außerhalb der EU / des Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) abgesichert werden. Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise IT-Dienstleistungen von einem Anbieter in Anspruch nimmt, dessen Sitz im Drittland ist, werden in der Regel Standardvertragsklauseln mit diesem Anbieter abgeschlossen. Die Europäische Kommission hat Anfang Juni 2021 neue Standardvertragsklauseln (SCC-Module) für internationale Datentransfers angenommen. Dabei wurden die Anforderungen der DSGVO sowie die neuen Vorgaben aus dem Schrems-II-Urteil berücksichtigt. Bis zum 27.12.2022 müssen alle bestehenden Standardvertragsklauseln durch die neuen SCCs ersetzt werden und zukünftig nur noch diese abgeschlossen werden. Die neuen Klauseln sind modular aufgebaut. Je nachdem, ob der Datenexporteur (Ihr Unternehmen) oder der Datenimporteur (der Empfänger im Drittstaat) datenschutzrechtlich als Verantwortlicher oder als Auftragsverarbeiter einzuordnen sind, greifen spezielle Regelungen.

Die neuen Standardvertragsklauseln erlegen den Parteien auch neue Informations- und Dokumentationspflichten auf. Dazu zählt unter anderem die Durchführung eines Transfer Impact Assessment (TIA). Der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) hat hierzu am 18.06.2021 die Version 2.0 der Empfehlungen veröffentlicht, wie durch zusätzliche Maßnahmen und weitere Vorgehensweisen ein angemessenes Schutzniveau beim Empfänger gewährleistet werden kann. Dieser Ansatz ist für das Erreichen eines angemessenen Schutzniveaus im Empfängerstaat Bestandteil des Transfer Impact Assessments.

Rechtsichere Datenübermittlung für Ihre Compliance

Beim Transfer Impact Assessment handelt es sich um eine Risikobewertung, wonach Sie überprüfen müssen, ob der Empfänger durch geltendes Recht im Drittland gezwungen sein kann, gegen die Regelungen aus den Standardvertragsklauseln zu verstoßen. Diese Prüfung dient der Beschreibung, Bewertung und Eindämmung von Risiken für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten im Drittland. Die Vertragsparteien sind verpflichtet, das Ergebnis dieser Prüfungen zu dokumentieren. Die Dokumentation ist umso dringlicher und wichtiger geworden, da die Aufsichtsbehörden die Datentransfers ausgesuchter Unternehmen anhand umfänglicher Fragebögen untersuchen.

Unsere auf die Datenschutzberatung spezialisierten Consultants unterstützen Sie bei der Durchführung des Transfer Impact Assessments und beim Ersetzen der alten Standardvertragsklauseln beziehungsweise dem Abschluss neuer Standardvertragsklauseln in dem jeweils zutreffenden Modul. Bei der Durchführung des Transfer Impact Assessments analysieren wir die individuellen Rahmenbedingungen Ihres Datentransfers und beraten Sie exklusiv auf dem Weg zu einer rechtssicheren Datenübermittlung. Mit pragmatischen Ansätzen und langjähriger Erfahrung im internationalen Kontext erstellen wir eine Risikobewertung des Datentransfers nach den Anforderungen des TIA und sprechen Handlungsempfehlungen aus. Die Erfüllung Ihrer Dokumentationspflichten können mit unserer Datenschutzmanagement Software Guardileo erfolgen. Dort besteht im Rahmen des Moduls „Drittlandtransfer-Prüfung“ die Möglichkeit, den Prozess der Datenübermittlung zu dokumentieren und regelmäßig neu zu bewerten. Neben der Drittlandtransfer-Prüfung bieten wir Ihnen mit Guardileo auf Wunsch weitere professionelle Funktionalitäten an, um den Datenschutz in Ihrem Unternehmen entsprechend den EU-Standards zu gestalten und zur ordnungsgemäßen Erfüllung Ihrer Nachweis- und Rechenschaftspflichten beizutragen.

Unsere Leistungen zum Transfer Impact Assessment

  • Auswahl der für Sie geeigneten Standardvertragsklauseln (SCC-Module)
  • Unterstützung während des Transfer Impact Assessments (TIA)
  • Beratung über wirksame zusätzliche Maßnahmen für rechtssichere Datentransfers
  • Beurteilung des Schutzniveaus in Drittländern (Risikobewertung)
  • Individuelle Stellungnahmen für besondere Umstände bei der Datenübermittlung
  • Erfüllung der Dokumentationspflichten mit unserer professionellen Datenschutzmanagement Software Guardileo
Hintergrundgrafik intersoft consulting services AG
Gern beantworten wir Ihre Fragen oder erstellen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier unverbindlich anfragen

Häufig gestellte Fragen zum Transfer Impact Assessment

Wir sagen Ihnen, was Sie zum Transfer Impact Assessment wissen sollten.

Der Abschluss der neuen EU‑Standardvertragsklauseln wird erforderlich, wenn personenbezogene Daten in ein Land außerhalb der EU / des EWR übermittelt werden, ein Angemessenheitsbeschluss der EU‑Kommission für dieses Drittland nicht besteht und der Datenimporteur nicht über andere Transfermechanismen, wie beispielsweise Binding Corporate Rules verfügt. Bei Staaten ohne Angemessenheitsbeschluss wird angenommen, dass kein Datenschutzniveau gewährleistet wird, das den EU‑Standards im Wesentlichen gleichwertig ist. Insofern muss überprüft werden, ob geeignete Garantien i.S.d. Art. 46 DSGVO bestehen oder voraussichtlich geschaffen werden können. Neben der Möglichkeit von geeigneten Garantien müssen zusätzliche technische und organisatorische Maßnahmen ergriffen und implementiert werden, die das Datenschutzniveau erhöhen.

Der modulare Aufbau der neuen Standardvertragsklauseln (SCCs) erfordert zunächst die Auswahl des passenden Moduls. Im Anhang der SCCs müssen erforderliche Angaben über die Datenübermittlung gemacht werden. Nach den Empfehlungen der EDSA ist die Rechtslage im Drittland in Bezug auf die konkrete Datenübermittlung zu beurteilen, was auch in Klausel 14 der neuen SCCs festgelegt ist. Diese Vorgehensweise stellt das Transfer Impact Assessment dar.

Grundsätzlich liegt die Herausforderung darin, den Überblick über den Datenübermittlungsprozess zu behalten. Die Beurteilung des Schutzniveaus sowie die Erfüllung der Dokumentationspflichten erfordern ein strukturiertes Datenschutzmanagement, um den Aufsichtsbehörden die erforderlichen Nachweise vorlegen zu können.

Beim Datentransfer ist insbesondere wichtig, dass ein angemessenes Schutzniveau sichergestellt wird. Die Umstände des Einzelfalles und die Risiken in Drittländern erschweren die Abwägung, insbesondere durch die unterschiedlichen Interessen des Unternehmens auf der einen und den Datenschutzinteressen des Betroffenen auf der anderen Seite. Eine ausführliche Risikobewertung und deren Dokumentation sind daher unverzichtbar.

All diese Herausforderungen betonen die Dringlichkeit der Dokumentation aller Rahmenbedingungen und Abläufe, idealerweise in einem strukturierten Datenschutzmanagementsystem. Regelmäßige Neubewertungen können in diesem Falle auch direkt im System vorgenommen werden.

Bevor die Risikobewertung im Rahmen des TIA durchgeführt wird, müssen die entsprechenden Datenübermittlungen zunächst identifiziert werden.

Der nächste Schritt ist die Bestimmung des Übermittlungsinstruments. In der Regel sind es SCCs, ggf. können dies aber auch verbindliche interne Datenschutzvorschriften (Bindung Corporate Rules) oder andere in der DSGVO genannte Instrumente sein.

Im Anschluss sind die Umstände der Übermittlung und die Risiken im Übermittlungsland gegeneinander abzuwägen. Wenn sich die gewählte Garantie nach der Prüfung nicht als effektiv erweist, müssen im Einzelfall ergänzende Maßnahmen getroffen werden, die individuell auf die entsprechende Übermittlung anzupassen sind, um ein angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Alle Schritte und Ergebnisse dieser Prüfung (TIA) müssen dokumentiert werden.

Kompetenz von mehr als 60 Beratern

Mehr als 60 Berater liefern passende Lösungen für Ihr Unternehmen. Lernen Sie hier einige ausgewählte Berater kennen.

Aufgelistet finden Sie Zertifikate und Mitgliedschaften der Unternehmensgruppe, die unseren hohen Anspruch belegen.

Hamburger Datenschutzgesellschaft e.V. (HDG)

Hamburger Datenschutzgesellschaft e.V. (HDG)

Die “Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Datenschutzes e.V.” wurde als Forum für den Datenschutz von Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien gegründet. Als Mitglied beim HDG wirken wir aktiv an der Weiterentwicklung von Datenschutzthemen mit.

CIPP/E-Zertifizierung

CIPP/E-Zertifizierung

Berater der intersoft consulting services AG sind durch die International Association of Privacy Professionals (IAPP) zum Certified Information Privacy Professional (CIPP/E) zertifiziert worden. Das Zertifikat ist ANSI- und ISO-konform (ISO 17024) und weist den Berater aus, über anerkannte Qualifikationen im europäischen Datenschutzbereich zu verfügen.

ISO 9001 zertifiziert

ISO 9001 zertifiziert

Mit der Zertifizierung seines Qualitätsmanagements nach ISO 9001 dokumentiert die intersoft consulting services AG ihr Streben nach stetiger Verbesserung der Dienstleistungen, Prozesse und Kosteneffizienz, um die Zufriedenheit von Kunden und Mitarbeitern weiter zu erhöhen.
Zertifikat öffnen

ISO 27001 zertifiziert

ISO 27001 zertifiziert

Mit der Zertifizierung ihres Informationssicherheits-managementsystems (ISMS) nach ISO 27001 dokumentiert die intersoft consulting services AG ihre Fähigkeit, Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der ihr anvertrauten Informationen zu wahren. Die Kunden können damit auf eine angemessene Steuerung von Risiken vertrauen.
Zertifikat öffnen

CIPM-Zertifizierung

CIPM-Zertifizierung

Berater der intersoft consulting services AG sind durch die International Association of Privacy Professionals (IAPP) zum Certified Information Privacy Manager (CIPM) zertifiziert worden. Die CIPM ist die einzige weltweit akkreditierte Zertifizierung im Datenschutzmanagement und bildet Ansprechpartner mit hoher Expertise für das Tagesgeschäft in allen Belangen des Datenschutzes aus. Die Zertifizierung ist zudem ISO akkreditiert (ISO 17024:2012).

Nach Verbandskriterien des BvD verpflichtet

Nach Verbandskriterien des BvD verpflichtet

intersoft consulting services ist mit ihren externen Datenschutzbeauftragten nach den Verbandskriterien „Fachkunde“ und „Zuverlässigkeit“ des Berufsverband der Datenschutzbeauftragten e.V. (BvD) verpflichtet. Die Kriterien gewährleisten ein hohes und konstantes Datenschutzniveau.

IAPP Corporate Member

IAPP Corporate Member

Durch die Firmenmitgliedschaft in der International Association of Privacy Professionals (IAPP) sind unsere Berater weltweit mit führenden Datenschutz- und IT‑Sicherheitsexperten vernetzt. Als international anerkannter Standard signalisiert IAPP großes Vertrauen und gewinnt durch die neue DSGVO einen hohen Stellenwert.

Top-Berater

Top-Berater

intersoft consulting services hat die Auszeichnung „Top-Berater“ erhalten und ist somit ins Qualitätsregister für Berater von ServiceValue aufgenommen. Im Rahmen eines Prüfverfahrens von ServiceValue und dem Hamburger Consulting Club (HCC) wurden die Gebiete Company, Collaboration und Competence bewertet sowie das Testat mit herausragendem Prüfergebnis erstellt.

  • Volljuristen (2 Staatsexamina), darunter promovierte Rechtsanwälte
  • Fachanwälte für IT‑Recht, gewerblichen Rechtsschutz, Urheber- und Medienrecht, Versicherungsrecht und Sozialrecht
  • Master of Laws in IT‑Recht, Medienrecht, Immaterialgüterrecht, Gewerblichen Rechtsschutz und Recht des geistigen Eigentums
  • Bachelor of Laws für Informationsrecht und Wirtschaftsrecht
  • ISO 27701 Lead Implementer
  • TÜV‑zertifizierte Datenschutzbeauftragte und Datenschutzauditoren
  • Certified Information Privacy Manager (CIPM), Certified Information Privacy Professional (CIPP/E)
  • IT‑Compliance-Manager (ISACA) und Compliance-Officer (TÜV)
  • Datenschutzbeauftragte nach Verbandkriterien verpflichtet (BvD)
  • BSI-zertifizierte Auditteamleiter für ISO 27001 auf der Basis von IT‑Grundschutz und De‑Mail‑Auditor
  • ISO/IEC 27001 Lead Auditor, ISO/IEC 27001 Implementer, ISO/IEC 27001 Practitioner
  • GIAC Certified Forensic Examiner, GIAC Advanced Smartphone Forensics, GIAC Reverse Engineering Malware, GIAC Cyber Threat Intelligence, GIAC Certified Forensic Analyst, GIAC Penetration Tester, GIAC Battlefield Forensics and Acquisition
  • IT-Sicherheitsbeauftragte (TÜV)
  • Informatiker und Wirtschaftsinformatiker
  • Master of Engineering IT‑Sicherheit und Forensik
  • Bachelor of Science Informatik
  • Cyber Security Practitioner (ISACA), IT Information Security Practitioner (ISACA)

Referenzen

Wir beraten deutschlandweit hunderte Unternehmen und sind daher in allen Branchen vertreten. Dies ist nur ein Auszug unserer Referenzen.

Gemeinsamer Bundesausschuss
IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen
Mann + Hummel
GWH Wohnungsgesellschaft
SYZYGY
Porsche Consulting
Panasonic Electric Works Europe
Tourismusverband Hamburg

Standorte

Standorte
Mit bundesweiten Niederlassungen sind wir auch in Ihrer Nähe vertreten.

Kontaktieren Sie uns

Hintergrundgrafik intersoft consulting services AG
Julia Reiter
Vertriebsleiterin
Gern beantworten wir Ihre Fragen oder erstellen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier unverbindlich anfragen

PDF-Download

NEWSLETTERInfos zum Unternehmenkostenlose WebinareFachbeiträge